Lesen und Lesen lassen am Tag des Buches

April 24, 2008

Poetry Slam

Da war er, der Tag des Buches. Und? Hat’s jemand bemerkt? Einige werden behaupten, dass da ein ganz anderer Tag war, der Tag des deutschen Bieres nämlich.
Stimmt beides. Das Buch ist mittlerweile leider derartig insignifikant geworden, dass man ihm sogar seinen angestammten Tag streitig macht. Und überhaupt! Sind Bücher denn wirklich noch von größerem Interesse? Ich kenne eine nicht gerade kleine Menge von Menschen, die sich über Bücher nur dann Gedanken machen, wenn es um

  1. Sachbücher oder
  2. um eine unkomplizierte Geschenkfindung geht.

Nichts desto weniger fegt gerade ein literarischer Boom über uns hinweg. Ich spreche von der neo-deutschen Wortschöpfung „Poetry Slam“.
Den Rest des Beitrags lesen »


Ich hätte meine zwei Stunden gerne zurück

April 20, 2008

Ich wurde gerade Zeuge eines Filmes, den ich lieber nicht gesehen hätte.
Es handelt sich um ein österreichisches Machwerk aus dem Jahre ’96 namens „Die Totale Therapie“ mit Blixa Bargeld, dem Sänger der Einstürzenden Neubauten.
Dieser Film ist ohne Umschweife wert, für den Schechtesten Film nominiert zu werden.
Zwei Stunden Wahnsinn.
Ich habe eine Theorie. Filme dieser Art neigen generell zu Überlänge. Ich vermute man hat sich den Schnitt und die Bearbeitung komplett gespart. Auf diese Art kann man sich auch das ganze DVD-Gedöns mit gelöschten Szenen und derlei Unrat auch gleich schenken.
Gute Nacht.